06. April 2018
20.30 Uhr

Im Frühjahr 2010 trafen sich Melinda Nadj Abonji und Balts Nill erstmals zu einem improvisierten Auftritt. Seither hat sich ihre Zusammenarbeit kontinuierlich weiterentwickelt. 2012 gestalteten sie im Rahmen der Averser «hexperimente» das Stück verhören. Für die anschliessende CD-Produktion (Intakt, 2013) konnte Mich Gerber dazugewonnen werden. Sein unverstärkter Kontrabass schafft einen vibrierenden Raum für Melinda Nadj Abonjis ausdrucksstarke Stimme und die kontrastreichen Geräusche von Balts Nill. In der Zusammenarbeit im Studio und auf der Bühne haben die drei eine eigene Form von Musik-/Literaturperformance entwickelt. Melinda Nadj Abonji wechselt dabei fliessend zwischen Manuskript und Improvisation, zwischen Erzählen und Gesang.

 

2018 abonji nill gerber Melinda Nadj Abonji (Stimme, Text, Kazoo) lebt als Schriftstellerin und Musikerin in Zürich. Für ihren Roman Tauben fliegen auf erhielt sie 2010 sowohl den Deutschen als auch den Schweizer Buchpreis. 2017 erschien ihr Roman Schildkrötensoldat, der im Januar 2018 für die WDR Bestenliste ausgewählt wurde.

 

Balts Nill (Perkussion, Ukulele u.a.) bearbeitet als Perkussionist unterschiedliche Klangobjekte, schafft repetitive Klangmuster und komponiert Lieder mit und ohne Worte. Er gründete 1989 zusammen mit Endo Anaconda «Stiller Has». 2005 verliess Balts Nill die Band und betätigt sich seither in diversen musikalisch-literarischen Projekten und als frei improvisierender Musiker.

 

Mich Gerber ist ein vielseitiger und innovativer Ausnahmebassist, der eine Stilrichtung entwickelt hat, die irgendwo zwischen Klassik, Electronica, alter Musik und dem Volkslied; zwischen Orient und Okzident zu verorten ist. Beeinflusst durch die Zusammenarbeit und gemeinsame Auftritte mit Musikern aus anderen Kulturen, spielt Mich Gerber seine eigene Weltmusik. Sein neues Album SHORELINE ist im Februar 2018 erschienen.

Joomla SEF URLs by Artio